3. Produktion

Nun werden die Spezialist*innen für Grafik, Medienentwicklung, Audio und Video aktiv und setzen das Drehbuch in ein Webbased Training oder ein Erklärvideo um. In der Regel wird dafür ein Autorentool wie z.B. Articulate Storyline, iSpring, Adobe Captivate oder genutzt oder direkt auf einer Lernplattform z.B. mit H5P gearbeitet. Anschliessend wird das erstellte Modul zum Feedback bereitgestellt.

Für Feedback nutzt Infoport meist so genannte Review-Plattformen. Dort können die Kunden detailliertes Feedback zu jeder einzelne Bildschirmseite (z.B. „Bitte hier anderes Bild verwenden“, „Hier noch das Wort …ergänzen“) geben. Das Feedback ist dann für alle Beteiligten sichtbar und dient der Medienproduktion als Aufgabenliste.

Was ist ein Autorenwerkzeug?

Mit einem Autorenwerkzeug oder auch Authoringtool genannt ist eine multimediale Aufbereitung von Lerninhalten und die Entwicklung von Lernsoftware ohne große Programmierkenntnisse möglich. Mit einem Autorenwerkzeug lassen sich Quiz, interaktive Seiten und Animationen leicht erstellen. Am Markt gibt es eine Vielzahl von Autorenwerkzeugen, einige der bekanntesten:

Mittlerweile lassen sich sogar einfache Schulungsinhalte mit PowerPoint gestalten. Bei Infoport arbeiten wir vor allem mit Articulate Rise, Articulate Storyline und iSpring.

Welches Autorenwerkzeug ist das beste?

Es gibt nicht das beste oder das richtige Autorenwerkzeug. Jede Software hat ihre Stärke und ihre Grenzen. Hier drei Beispiele:

Articulate Rise

Hier zwei Beispiele für Kurse mit Articulate Rise Beispiel 1 und Beispiel 2

Articulate Storyline

Was mit Articulate Storyline möglich ist, zeigt diese Schulung zum Datenschutz. Hier klicken

iSpring

Was iSpring kann, zeigt Ihnen ein Beispiel das Infoport-Producerin Bianca gebaut hat: Hier starten

Interaktivität und Quiz

Beim Lernen sollen die Lernenden aktiv werden: Informationen anklicken oder Fragen beantworten. Die meisten Autorenwerkzeuge bieten vorgefertigte Quizvorlagen an, wie z.B.:

  • Multiple Choice (Mehrfachauswahl)
  • Single Choice (Einfachauswahl)
  • Drag-and-Drop (Ziehen-und-Ablegen)
  • Lückentext, Zahlenabfrage
  • Hotspot sowie
  • Dropdownmenü („Finden Sie die richtige Reihenfolge!“)

Unterschied Autorenwerkzeug und LMS

Was ist der Unterschied zwischen einem Autorenwerkzeug und einem Lernmanagementsystem (LMS)? Den Unterschied zwischen einem Film und einem Kino kennen Sie. Grob gesagt: mit einem Autorenwerkzeug werden (E-Learning-)Filme erstellt. Eine Lernmanagement-System ist wie ein Kino: Dort werden Filme gezeigt, dort kann nur zuschauen, wer ein Ticket hat, usw. Allerdings: In einigen Kinos kann man auch Filme erstellen, d.h. Lernplattformen wie z.B. Moodle oder Ilias haben ein eingebautes Autorenwerkzeug.



Vorlagen

Um Zeit zu sparen, können Sie die integrierten, interaktiven Vorlagen (Templates) nutzen. Diese Vorlagen lassen sich auch an das Design Ihrer Organisation anpassen. Für die Produktion mehrerer Schulungen lohnt es sich, Templates selbst zu entwickeln und durchgehend zu verwenden. So ändert sich nur der Inhalt – der Player, die Farben und das Corporate Design bleiben erhalten und können individuell nach Kundenwunsch angepasst werden. Benutzerdefinierte Vorlagen können Sie direkt im Layout einstellen.

4. Bereitstellen

Nun ist die Online-Schulung fertig und wird  im Intranet, im Internet oder auf einer Lernplattform (Lernmanagement-System) bereitgestellt.

Ein Stichwort, das hier häufiger fällt, ist SCORM bzw. SCORM 1.2 und SCORM 2004. SCORM ist ein Dateistandard und löst folgendes Problem: In einem LMS eines Unternehmens soll festgehalten werden, ob die Mitarbeitenden eine bestimmte Schulung mit einem Abschlusstest erfolgreich bestanden haben.

Wenn die Schulung mit einem externen Autorenwerkzeug wie z.B. Articulate Storyline gebaut worden ist, muss die Schulung diese Information (Bestanden/nicht bestanden) an das LMS übergeben. Damit der Datenaustausch zwischen Schulung und verschiedensten LMS gut klappt, gibt es SCORM.